Coronavirus – Praxisschliessung?

Liebe Mitglieder des AMVS-ASMA

Der TCM-Verband hat bei Ihren Anwälten folgende Abklärung gemacht.

Ob Sie die Praxis weiterführen dürfen, hängt vom Diplom und einer allfälligen kantonalen Berufsausübungsbewilligung ab:

Sie dürfen die Praxis offen halten, wenn mindestens eine der folgenden Aussagen auf Sie zutrifft:

  • Sie sind NaturheilpraktikerIn mit eidg. Diplom
  • und/oder Sie haben eine kantonale Berufsausübungsbewilligung

Wichtige Einschränkungen:

  • Es dürfen nur “dringend angezeigte Therapien”durchgeführt werden. Alle Therapien, die objektiv gesehen nicht dringend sind, dürfen nicht durchgeführt werden. Der Bund will damit erreichen, dass die persönlichen Kontakte auf ein Minimum beschränkt werden. Deshalb soll sich niemand für eine nicht-dringende Behandlung in eine Praxis begeben.
  • Es muss sichergestellt sein, dass die Vorgaben zur Hygiene eingehalten werden. Dazu gehört auch, dass im Wartezimmer ausreichen Distanz zwischen den Wartenden sichergestellt ist.

Kantone können Anordnungen treffen, die strenger sind als die Vorgaben des Bundes.

Wenn Sie 

  • keine NaturheilpraktikerIn mit eidg. Diplom sind
  • und keine kantonale Berufsausübungsbewilligung vorlegen können,

 müssen Sie die Praxis zwingend vorübergehend schliessen

Die Praxisschliessung gilt seit 17. März 2020.

Wirtschaftliche Folgen

Sowohl die vollständig Praxisschliessung als auch eine Einschränkung auf dringende Behandlungen ziehen finanzielle Folgen nach sich. Der Bundesrat hat in seinen Pressekonferenzen hier rasche und unbürokratische Unterstützung zugesagt. Sobald wir mehr über diesen Punkt wissen, werden wir informieren.

Der AMVS-ASMA empfiehlt allen Naturheilpraktikerinnen und Naturheilpraktiker in Ayurveda-Medizin sich bei ihrem kantonalen Gesundheitsamt und bei der Arbeitslosenkasse persönlich zu informieren.

Der Vorstand AMVS-ASMA

 

Teilen

Link kopieren

Kopieren